Gesellschaft / Kursdetails

Auf dem Weg zur wassersparenden Erdbeere - in Buchholz und Huelva - Wie umgehen mit den sich zuspitzenden Wassernutzungskonflikten an der mittleren Elz und in Andalusien?

Buchholz ist einer der bekanntesten und ältesten Erdbeeranbau-Standorte in der Region. Wirtschaftlich kann der Buchholzer Erdbeeranbau aber nur noch mit künstlicher Bewässerung gestaltet werden. Daraus resultieren Wassernutzungskonflikte, die in den letzten Jahren für viel Streit an der mittleren Elz gesorgt haben.

Noch ungleich schwerwiegender sind aber die Wassernutzungskonflikte im größten südspanischen Erdbeeranbaugebiet bei Huelva. Von dort beziehen die hiesigen Supermärkte tonnenweise Erdbeeren - trotz des Raubbaus an den Wasserressourcen und dem hohen Transportenergieaufwand über 2000 km von Andalusien bis nach Südbaden. Unter dem wachsenden Konkurrenzdruck der noch billigeren Erdbeeren aus Nordafrika versuchen sich aber die ersten Erdbeeranbauer bei Huelva mit einem wassersparenden Erdbeeranbau von der Konkurrenz aus Ägypten und den Maghrebstaaten abzuheben.

Es referieren und diskutieren in der VHS Waldkirch die Perspektiven eines wassersparenden Erdbeeranbaus zwischen Buchholz und Huelva:

Nikolaus Geiler vom regioWASSER e.V., der die Wassernutzungskonflikte an der mittleren Elz erläutert sowie weitere Gastreferenten

Eingeladen sind alle Menschen, die gerne Erdbeeren essen ...

Status: Plätze frei

Kursnr.: 222-140020

Beginn: Di., 04.10.2022, 19:00 - 20:30 Uhr

Dauer: 1 Termin

Kursort: Kastelbergschule, Raum 1

Dozent(en): Nikolaus Geiler

Gebühr: 6,00 €


Datum
04.10.2022
Uhrzeit
19:00 - 20:30 Uhr
Ort
Mozartstr. 2b, Kastelbergschule, Raum 1